20,- € für Kultur im Hinterland

Wir vom Verein Soziale & Politische Bildungsvereinigung Limbach- Oberfrohna e.V. versuchen seit fast zwei Jahren dem rechten Lifestyle in unserer Umgebung etwas entgegenzusetzen. Dabei stoßen wir stetig auf neue Grenzen. Entweder durch massive Naziübergriffe oder durch Steine der Stadtverwaltung.

Dennoch möchten wir dieses Jahr die multikulturelle Festival- Reihe „Stay-Rebel“ in Limbach durchführen. In Chemnitz findet diese seit 4 Jahren statt, vom Bundesministerium des Inneren wurde sie mit dem Preis „für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt“ ausgezeichnet.
Es war schon letztes Jahr angedacht, dieses Event nach Limbach-Oberfrohna zu bringen. Die Räume des Jugendhauses, die uns zunächst zugesagt wurden, durften wir dann doch nicht nutzen – aus Angst vor Naziübergriffen. Dieses Jahr haben wir nun eine alternative Möglichkeit gefunden und wollen Kultur und Toleranz nach Limbach- O. tragen.

Seit fast einem Jahr versuchen wir ein zentrales soziokulturelles Zentrum aufzubauen, doch dies wird massiv von Naziübergriffen beeinträchtigt. Der Höhepunkt fand in der Nacht vom 2 auf den 3. Oktober 2009 statt. Nazis bewarfen Vereinsmitglieder mit Flaschen und Steinen und attackierten sie körperlich. Verletzungen entstanden und mehrere Fenster gingen zu Bruch.

Zwischen 2004 und Februar 2010 wurden in Limbach-Oberfrohna offiziell 71 Straftaten mit rechtsextremen Hintergrund festgestellt. Die Dunkelziffer ist um einiges höher. Die Angst abends raus zu gehen ist enorm. Es ist unmöglich mit bunten Haaren oder als Andersdenkende(r) auf Stadtfeste zu gehen. Schwere Übergriffe sind die Folge.

Doch die Kontinuität unserer Arbeit macht sich bemerkbar und lässt Teile der Bevölkerung aufwachen. So gründete sich auf Grund der gesamten Vorkommnisse erst eine Elterninitiative, deren Söhne und Töchter von rechter Gewalt betroffen sind und seit fast drei Monaten besteht das Bündnis „Buntes Bürgerforum“, dass sich für Demokratie und Toleranz einsetzt. In diesem Bündnis finden sich BürgerInnen, Diakonie, ortsansässige Pfarrer, SPD, Linke, Grüne, IG-Metall und weitere VertreterInnen von Vereinen wieder. Dies ist eine gute Basis, um dem regelmäßigen Treiben der NPD und der Freiern Kräfte Einhalt zu gebieten.

Wir sehen in unserer Arbeit einen wichtigen Schritt für Aufklärung, Emanzipation und Toleranz in unserer Stadt. Doch die Umsetzung ist kostspielig und so hoffen wir durch die Aktion „20€ für Kultur im Hinterland“, unser Projekt voranzutreiben und als festen Bestandteil in der Stadt zu etablieren.

Deswegen: unterstützen Sie unsere Aktion und überweisen Sie 20€ (oder mehr) auf folgendes Konto:

RAA Sachsen e.V.
Kontonummer: 064 399 860 0
Blz.: 850 802 00
Verwendungszweck: Limbach