Pressemitteilung der Sozialen und Politischen Bildungsvereinigung Limbach-Oberfrohna e.V. zum Stay Rebel Festival 2011 in Limbach-Oberfrohna

Wie letztes Jahr holen wir auch in diesem Jahr das Stay Rebel Festival nach Limbach-Oberfrohna – unter dem Motto „Aufstand im Schlaraffenland“. So bieten wir mitten in der Innenstadt von 13:00 Uhr bis 20:00 Uhr ein breites und buntes Programm, um alternative Jugendkultur in Verbindung mit einem politischen Bildungscharakter in das sächsische Hinterland zu etablieren.

Dieses Festival soll wie letztes Jahr ein Zeichen gegen menschenverachtende Ideologien, vorallem gegen Nazismus, setzen. So gibt es unter anderem von der MdL Freya-Maria Klinger einen Vortrag über die sächsische Asylpolitik und dessen menschenverachtenden Charakter. Weitergehend wird der Film „Die Tragödie der Provinz“ von Maik Baumgärtner gezeigt. In diesem Film geht es um neonazistische Strukturen und Aktivitäten im Vogtland. Außerdem werden zwei Workshops angeboten: „Was Barbie und Superman uns vorgeben“ vom Netzwerk für Demokratie und Courage, sowie „Das Hufeisen an den Nagel hängen“ von der Roten Hochschulgruppe aus Chemnitz. Der erstere geht um Sexismus und dessen Folgen, der letztere um die Kritik am Extremismuskonzept.

Zusätzlich wird den verschiedensten Gruppen, die sich für eine emanzipierte Gesellschaft einsetzen, eine Möglichkeit geboten ihre Arbeit vorzustellen. Infostände von Antifa-Gruppen, vom RAA-Sachsen, vom Bunten Bürgerforum, von der Freien Arbeiter_innen Union etc. sind da nur einige Beispiele. Zudem wird es viele unterschiedliche Redebeiträge geben. Eine Podiumsdiskussion auf der Bühne, bei welcher antifaschistisches Engagement in der sächsischen Provinz diskutiert wird, bildet dabei den Höhepunkt des Bildungsteils des Festivals.

Zur musikalischen Unterhaltung wurde dieses mal wieder ein sehr buntes Programm organisiert. Es treten Attic Sounds (Garage / House / Rock), Gone For Broke (Hardcore), Meniak (Fusion / Latin / Ska) und Berlinska dróha (akustisch / Folk) auf. Abgerundet wird das Bühnenprogramm von einer Feuershow gegen Ende des Tages. Den ganzen Tag über wird es ebenfalls eine Kinderecke, warmes veganes Essen und eine Bar geben. Der Eintritt ist wie letztes Jahr natürlich frei.

Weitergehend ist zu sagen, dass wir als Veranstalter_innen Jede_n vom Festival verweisen, der_die nazistische Symbole an der Kleidung trägt, in der Vergangenheit durch menschenverachtendes Verhalten oder Äußerungen aufgefallen ist beziehungsweise diskriminierendes Verhalten auf dem Festival selbst betreibt.